Boost-Controller SeBCON


2010 – Vierte Version

Die wichtigste Änderung bei der SebCON-µC.2 im Vergleich zur Version 3 ist wohl die Möglichkeit, das die Box jetzt via USB am PC angeschlossen wird.

Vorteile gegenüber der vorherigen Version:

  1. Leistungsfähigerer IC (Rechenchip)
  2. Verbesserte Hardwarearchitektur
  3. Optimierung der Kabelanschlüsse
  4. Logging und Monitoring gewünschter Leistungsdaten mit Auswertungsmöglichkeit

Punkt 1 und 2 gewährleisten:

  • eine bessere Stromversorgung beim Anschluss zusätzlicher Steuereinheiten
  • eine genauere Rechenfrequenz (=Taktfrequenz für den Solenoiden) im Spitzenlastbereich
  • ein schnelleres und feineres Regulieren der Leistung bei Motorklopfen
SebCON-µC mit Gehäuse

SebCON-µC mit Gehäuse

SebCON-µC2 pcb

SebCON-µC2 pcb

 

 

 

 

 

 

In der letzten Ausbaustufe hat stoni sich doch entschlossen einen Ladedrucksensor mit eigener Platine zu entwickeln und in der Firmware 3.11 zu berücksichtigen

Mit freundlicher Genehmigung von stoni:
SebCON-µC.2.0 Firmware 2.14→ Deutsches Handbuch zur SebCON-µCv2.0
SebCON-µC.2.1 Firmware 3.11 → Deutsches Handbuch zur SebCON-µCv2.1

Ich hatte einen MAP-Sensor (MAP: Manifold-Absolute-Pressure) schon bei der ersten SebCON-µC angeschlossen. Weiter auf der nächsten Seite…


Schreibe einen Kommentar