012er LMM und Injektoren

Warum sollte man den originalen 016er Luftmassenmesser (LMM) eigentlich tauschen?
Weil dieser bei getunten Fahrzeugen schon mal an seine Leistungsgrenze stößt und dann den sogenannten „Fuel cut“ auslöst, also die Einspritzung wird kurzfristig gestoppt.
Mit einem größeren LMM werden die Luftmassenmesserwerte (MAF=Mass air flow) nach unten verlegt, also eine geringere Spannung an die Einspritzelektronik gemeldet.

Wie auf dem Bild unten zu sehen, würden man in der Map mit dem 012er LMM bspw. von 016 nach 012 abrutschen.

 

 

Wie man sieht, würde jetzt ohne Änderung der Düsen tatsächlich zu wenig eingespritzt, also müssen größere Düsen eingebaut werden, passend im Verhältnis zum größeren LMM.
Dieser Linearitätsannahme, also im Verhältnis zur größeren LLM-Leistung prozentual größere Düsen einzubauen,  kann ich mich nicht ganz anschließen. Dazu folgende Punkte:

  • Im oberen Leistungsdrittel ist in der MAP ersichtlich, dass das Gaspedal mehr durchgetreten werden muss als vorher.
  • Es muss berücksichtigt werden, dass dort wo die MAP nicht linear verläuft, sondern einen Wertesprung vorgibt, dieser Wert in der Fahrpraxis ggf. nicht erreicht wird, sondern nur die (fixe) prozentual erhöhte Einspritzmenge der größeren Düsen vom roten 012er Punkt.
  • Bei Fahrtests hat sich gezeigt, dass bei langen Autobahnetappen mit gehaltener moderater Geschwindigkeit (>400km) in Verbindung mit der Sebcon die Lambdaleuchte an geht. (zu mager).
  • Möglicherweise fallen diese Punkte bei Benzin eher auf als bei E85.

Nachfolgend wird hier der Umbau vom 016er (280 212 016) auf den 012er (280 213 012) LMM beschreiben.


Ein Kommentar zu 012er LMM und Injektoren

  1. aimypost sagt:

    Später hat das Fahrzeug mit diesem umgebauten Setup problemlos die AU bestanden.

Schreibe einen Kommentar