Boost-Controller SeBCON

Die SeBCON ist  ein Boostcontroller für Turbomotoren mit mechanischer Ladedruckregelung wie bspw. der B230FK/FT. Die SeBCON-μC unterscheidet sich erheblich von üblichen Nachrüstlösungen, da diese in der Regel nur über einen reinen Druckvergleich den Ladedruck steuern, was häufig ein Pendeln des Ladedrucks zur Folge hat.

Im Gegensatz zum T+ Kit, das ja nur ab einer bestimmten Drehzahl und Volllastkontakt einschaltet, gibt es bei der SeBCON keine Einschränkungen.

Die  SeBCON wird mit einem Solenoiden (elektr. Magnetventil) betrieben. Dabei werden (können) von allen SeBCONs folgende Signale ausgewertet (werden):

  • PWM-Ausgang, 0-100% Regelbereich
  • Funktioniert mit internen und externen Wastegates
  • Zwei einstellbare Ladedrücke (Standard und Overboost)
  • Klopfeingang, kann z.B. mit der Bosch E116/117K benutzt werden
  • Eingang für einen Volllastschalter
  • Eingang für ein Drehzahl-Signal KL.1
  • Eingang für ein ‚Load Signal‘, variable Spannung z.B. Massenmesser
  • Eingang für ein ‚Max-Load Signal‘, Schalter oder variable Spannung

Entwickelt wurde dieser Boost-Controller von stoni; ich war nur der Hardware- und Softaretester und habe bei der Programmierung unterstützt bzw. mein eigenes Programm gestrickt.

Die SeBCON gab es in 4 Versionen.
Auf den nachfolgenden Seiten werden diese 4 Versionen (bzw. Ausbaustufen) in der Reihenfolge ihres Erscheinens vorgestellt.

 


2007 – Erste Version

Die erste Version der SeBCON ist nicht programmierbar.

SebCON_1

SebCON_1

Eine einfache Anleitung gibt es hier.

 

 

 

 

 


2008 – Zweite Version

Diese Version wurde als SeBCON2 verkauft, ist ebenfalls nicht programmierbar und bietet die gleichen Funktionen wie die erste Version, ist aber in Bezug auf Anschlüsse und Einstellbarkeit weiterentwickelt worden. Zudem werden erstmalig Informationen über Betriebszustände mittels Dioden ausgegeben.

SeBCON_2

SeBCON_2

Eine einfache Anleitung gibt es hier.

 

 

 

 

 

Alle bisherigen Versionen gemein war, dass der Abstimmaufwand für den gewünschten maximalen Ladedruck ziemlich hoch war.
Es wurde also weiter an dem Thema gearbeitet…


Schreibe einen Kommentar