Austausch der T-Nockenwelle

Es ist wie mit dem Luftfilter aufbohren. Weil viele davon reden starte ich auch die Aktion Nockenwellentausch. Was für`ne Leistung die VX3 Nockenwelle aus dem Sauger B230FB doch bringen soll.

Also die VX3 eingebaut.
Erster Eindruck: die Ladedruckabstimmung stimmt nicht mehr. Bei ca. 3000 U/Min schießt der Laderdruck um ca. 0,3 Bar über den eingestellten Druck mit der T-Welle hinaus. Die anschließende Reduzierung des Ladedrucks macht den Wagen unten raus deutlich schlapper als mit der T-Welle. Nach oben raus läuft es vermeintlich besser, weil die Welle ab 3000 U/Min mehr Druck liefert. Meiner Meinung nach war ich da aber vorher auch schon mit der T-Welle. Mit der T-Welle habe ich als Max Speed 230 km/h geschafft, mit der VX3 komme ich da nicht mehr hin.

Interessanterweise kann ich jetzt niedertouriger fahren als mit der T-Welle, fast so wie mit einem Sauger (B230FB).
Insgesamt läuft der Wagen jetzt aber unruhiger.
Vermutlich wird das dadurch verursacht, dass bei den Überschneidungen der Ventile die Gassäule durch die Kolbenbewegung in Schwingungen gerät.

Mein Fazit: der die VX3 habe ich wieder ausgebaut und eine andere Welle aus einem Sauger lohnt sich nicht. Da muss man sich auch mal eingestehen, dass nicht alle Ideen zum Tuning cool sind.

Da bleibt nur die A-Nockenwelle aus den B230ET mit 182 PS.

Hub:
VX3                11,37mm Einlass— 10,65mm Auslass
A                    10,5mm Ein– und Auslass
T                      9,93mm Ein– und Auslass

Eine von stoni zusammengestellte Liste der verschiedenen Nockenwellen gibt es hier.

 

Dieser Beitrag wurde unter 940, 940 -Tuning, Volvo abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Austausch der T-Nockenwelle

  1. hero sagt:

    Ich möchte hier festhalten, dass eine A-Welle ohne eletronische Regelung des Ladedrucks nicht sinnvoll erscheint.
    Im Gegensatz zur T-Welle generiert die A-Welle auf Grund der Ventilüberschneidungen und der damit verbundenen Spülverluste bis 3.500 U/Min erheblich weniger Ladedruck und dem Motor wird wärmer.
    Mit „erheblich“ ist gemeint, dass, als Kompensation zur T-Welle, meine 0,6 Bar Wastegatedose vom Garrett bis 3.500 U/Min 0,5 Bar schafft. Dann aber von 3.500 – 4.000 Umdrehungen auf 0,9 Bar ansteigt und anschließend den Anzeigebereich verläßt (geschätzt mind. 1,3 Bar). Das geht aber nur bis 200 km/h im 5. Gang, dann wird`s so heiß bzw. die Zündung hat so weit zurückgeregelt, dass ein deutlicher Leistungsverlust spürbar ist.

Schreibe einen Kommentar