Abgefahren: Pirelli Angel GT (2. Satz)

Nach etwas über der Verschleißhälfte (5.800 km) ist mir leider das Vorderrad weggerutscht, so dass ich den Reifensatz aus Gründen der Sicherheit vorzeitig entsorgt habe. Grund das Wegklappen des Vorderreifens waren feinste landwirtschaftliche Verschmutzungen durch Erntearbeiten.

Als ich diesen zweiten Angel GT Reifensatz eingefahren habe, war schnell klar, dass dieser Satz sich in Kurven nicht mehr so „anlehnend“ anfühlt wie der erste Reifensatz.
Vielleicht die Mischung angepaßt? (mittlerweile ist vom Konzern ja der „Roadtec 01“ erschienen)
Wie auch immer, wird dann doch nicht dauerhaft „meine erste Wahl“, wie ich mal in einem früherem Beitrag geschrieben hatte.
Das hat mich noch mal daran erinnert, dass der Michelin Power 3 der beste Reifen in Sachen Verschleißbild und damit verbundenen Fahrverhalten von allen bisher gefahrenen Reifenmodellen war.

Jetzt bin ich wieder so früh dran mit „Reifen-Neukauf“, dass es zum neuen Michelin „Power RS“ noch keine ausreichend unabhängigen Testergebnisse gibt, mit Ausnahme vom Reifenhändler „mopedreifen.de“.
Dessen erste Beschreibung gibt mir aber noch mal Hoffnung, dass die gefühlte Über-Agilität des „Power 3“ an meiner R, mit den HP-Felgen und ohne Lenkungsdämpfer, durch die neue Technologie (Aufbau der Karkasse) abgemildert wird.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter R12 Wartung, R1200R abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Abgefahren: Pirelli Angel GT (2. Satz)

  1. ich war`s sagt:

    Erste Kurzmeldung nach der ersten Ausfahrt mit 400km: ein TOP-Reifen.

    Im Detail:
    Wer kennt den Pilot Power 3? Dieser hatte zumindest mit meiner Kiste in
    engen Kehren bei reduzierter Geschwindigkeit immer noch ein kleines
    Abkippmoment.
    Was ist davon geblieben? Nun, beim RS ist daraus ein „leichtes abklappen
    aus der Mittellage“ geworden, kein Abkippen mehr, und erst Recht nicht, wenn man schon in Schräglage ist.
    Der Reifen ist quasi vom Start weg anwesend (Aussenteperatur ~14 Grad) bzw. man hat nicht das Gefühl, dass der noch auf Temperatur gebracht werden muss.
    Die Eigendämpfung des Reifens ist sehr gut, er ist weicher als der Power
    3. Dabei sehr Zielgenau und stabil in der Kurve.

    1000PS-Erfahrungen aus einem ersten Testlauf:
    https://youtu.be/wC1gPFAYz8A

  2. ich war`s sagt:

    Testergebnisse zum „Power RS“ von PS, Ausgabe 06.2017:
    Test auf einer ZX10R mit 190er HR, 4.000km Laufleistung.
    Ergebnis:
    -Sieger im Trockentest; M7RR-Sieger Trocken und Nass
    -RS hervorragend auf dem Kringel
    -RS bzgl. Grip wie auch hier beschrieben: TOP
    -Stabilität beim RS hervorragend
    -Handling auf der ZX10R wird im Gegensatz zu meinen Erfahrungen mit erhöhtem Krauftaufwand beschrieben
    -Grenzbereich wird angekündigt
    -Hochgerechnete Haltbarkeit ca. 7.400km; M7RR mit Verschleiß schlechteres Verhalten (Aufstellneigung) als Konkurrenz
    -Gesamt: 277 Punkte von 320 (M7RR 283 Punkte); Trockentest (max. 220): 203 Punkte (M7RR 199 Punkte)

Schreibe einen Kommentar